Die Memoiren des Josh K. Phisher

Jetzt wieder mit Gratis-Kommentaren!

Callboy Torsten: aktuelle Schauplätze

Posted by princo - 28.06.2006


http://www.ichblogdich.de/?p=219
http://www.krambox.de/item/1283
http://tagg.selfip.com/blog/wahrheit-fuer-das-volk/
http://www.elbelaw.de/blawg/?p=923

Er will einfach nicht verlinkt werden. Dem Busch vor allem.

Advertisements

6 Antworten to “Callboy Torsten: aktuelle Schauplätze”

  1. Mir platzt ja echt bald der Arsch, ist der noch normal???

  2. princo said

    Der Richter hat ihn bei der Verhandlung der einstweiligen Verfügungen gegen MyBigMouth als eine „schutzbedürftige Person“ bezeichnet.

    Warum das so ist, kannst du hier nachlesen:
    https://princo.wordpress.com/2006/06/12/die-soko-blogger-greift-ein-der-wohl-erfolgloseste-callboy-aller-zeiten-teil-5/

    Die Aktion bei http://www.ichblogdich.de/?p=219 ist jetzt aber die absolute Härte.

    Wenn du dir meine Seite (z.B.: https://princo.wordpress.com/2006/05/27/callboy-torsten-wie-soll-es-weitergehen/ ) durchliest, wirst du sehen, daß ich solche Typen kenne. Die leben in einer Welt, die für ’normale‘ Leute kaum zu begreifen ist.

    Das Positive daran ist, daß sich soetwas eigentlich ganz gut behandeln läßt. ‚Nachteilig‘ ist jedoch, daß dazu die Einsicht des Erkrankten notwendig ist. Man kann niemanden gegen seinen Willen dazu zwingen (das ist aus vielen Gründen auch ganz gut so).

    Solange der Betreffende diese Einsicht jedoch nicht hat, und ein Gericht nichts Entsprechendes verfügt, wird er seine Eskapaden noch eine ganze Weile weitertreiben können.

    Normalerweise fällt soetwas in der Breite auch nicht besonders auf, nur hat sich der Patient mit den Bloggern angelegt (die generell ziemlich viel Öffentlichkeit herstellen können), und bewegt sich zudem noch auf einem heiklen sexuellen Gebiet.

    Wie er selber geschrieben hat, ist dies seiner näheren Umgebung nicht verborgen geblieben. So bezeichnete ihn ein Nachbar sogar als ‚******‘.

    Da man regulär wenig unternehmen kann, bleibt als einzige Möglickeit nur, auf ihn einen gewissen Druck aufzubauen, indem man seine Schweinereien durch ständige Berichte öffentlich macht.

    Und das gefällt ihm gar nicht.

  3. Wie schon gesagt – soll er mich vor´s Gericht zerren, aber dann gnade im Gott. Schutzbedürftige Person? Dann nicht mehr. Sobald hier was schriftliche reinflattert, ergeht direkt erstmal Antrag auf Prüfung der Gerichts- und Geschäftsfähigkeit. Entweder, er wird offiziell als „Bedürftig“ eingestuft und es kehrt sofort Ruhe ein, oder aber er ist VOLL Gerichtsfähig, und dann kann er sich aus nichts mehr rausreden! Denn nagel ich in die Ecke!

  4. princo said

    Ja, und genau so habe ich mir das gedacht.

    Es muß nur von irgendjemanden, den er verklagt, durchgezogen werden.

    Ich habe mir das live in Hohenschönhausen angesehen, und jeder, der anwesend war, wußte sofort bescheid, auch der Richter.

    Und für das erste Ding hat er noch einen Bonus bekommen.

    Die haben sich übrigens auch vom Gericht her über ihn beömmelt, das geschah aber zu einem anderen Zeitpunkt…

    Übrigens: Wenn du dir http://www.lawblog.de/index.php/archives/2006/05/25/lieber-callboy-torsten/ Kommentar #31 durchliest, wirst du erkennen, wer die Sache mit den Chatlogs ins Rollen gebracht hat. Und da bleibe ich dran.

  5. so, mehr sag ich jetzt nicht mehr, sonst krieg ich „Dresche“ von meinem RA (von wegen Taktik versau´n und so)
    😉

  6. princo said

    Och, ich hab‘ noch ein paar Sachen in der Hinterhand. Wenn ihr was braucht…

Sorry, the comment form is closed at this time.

 
%d Bloggern gefällt das: