Die Memoiren des Josh K. Phisher

Jetzt wieder mit Gratis-Kommentaren!

Helfer für Callboy Torsten, heute Telefonkonferenz

Posted by princo - 25.07.2006


Der Christian aus Wien kann einem wirklich leid tun. Zum wiederholten Male ist sein Blog Schauplatz eines Gemetzels.

Ort der Handlung ist sein Artikel Callboy Torsten ist unterlegen / Update 2. In den dortigen Kommentaren wütet Callboy Torsten derzeit mal wieder gegen seine imaginären Feinde, die Blogger. In seiner gewohnten Art beleidigt er mal wieder sämtliche Kommentatoren, welche nicht auf seiner Seite stehen.

Carsten Dobschat wendet notgedrungen das Null-Toleranz-Konzept an, und verlangt konsequent die Löschung jedes Kommentars von „Callboy Torsten“, der in irgendeiner Form eine Beleidigung seiner Person, oder der seiner Freundin darstellt. Es werden wohl nur sehr wenige Kommentare von Callboy Torsten übrig bleiben.

Aber es gibt einen Lichtblick am Himmel:
Es hat sich jemand gefunden, der Callboy Torsten unterstützen wird. Ein gewisser Marco aus Achim hat sich bereit erklärt, CT zumindest finanziell zu unterstützen. Es bleibt die Hoffnung, daß dieses Geld dazu eingesetzt wird, daß „Callboy Torsten“ sich damit einen guten Rechtsbeistand leisten kann. Allerdings sollte man sich auch alle vorherigen Kommentare von Marco zu diesem Thema durchlesen.

Beim strausbergBLOGer steht zwar auch nicht viel mehr darüber, aber er hat es hübsch aufbereitet.

Telefonkonferenz:
Carsten Dobschat hat übrigens angeboten, mit Hilfe einer Telefonkonferenz, die von CT bemängelten Punkte herauszufinden, und ggfs. zu beseitigen.

Allerdings macht der weitere Gesprächsverlauf wenig Mut.

das Gericht lügt:
Link wurde als Zeichen guten Willens entfernt.

Update 15:00 Uhr:
Da auf der Callboy-Domain der Internet-Pranger entfernt wurde, wurden weitere Artikel von mir zurückgezogen.

Eine weitere Berichterstattung behalte ich mir ausdrücklich vor.

Advertisements

17 Antworten to “Helfer für Callboy Torsten, heute Telefonkonferenz”

  1. abi said

    schön wärs….

    http://www.christian-in-wien.at/Blog/?p=129#comment-1905

  2. offizieller Anschiss an alle Pöbler

    Da sich mein geschätzer Blogger-Kollege wegen ein paar Usern derzeit in einer Krise befindet, muss ich mal eine klare Ansage erteilen!
    Ihm das Blog versauen ging relativ schnell (egal, wer da alles mitgemischt hat), aber wo bleiben jetzt im nachhi…

  3. Dr.Thodt said

    Besagter Marco aus Achim ist ja sooo selbstlos und finanziert Torsten nun also wasauchimmer. Ich glaube ehrlich gesagt nicht wirklich, daß man es hier auf Deeskalation angelegt hat. Vielmehr vermute ich das Gegenteil. Und ich hab mir noch nie so ehrlich gewünscht im Unrecht zu sein!

  4. Held des Tages…

    … ist Christian in Wien!
    Warum? Er hat als einziger in einer ziemlich unschönen Sache die Nerven behalten und hat nun gesiegt. Gratulation!

    Nachtrag: Du beweisst auch jetzt noch Grösse. Ich finde. Du bist der Einzige, der, wenn es so b…

  5. abi said

    @Thodt: Warum habe ich nur das Gefühl, du hast Recht… Warum nur….

  6. princo said

    @Callboy Torsten

    Sie haben heute um 7:36 Uhr versucht, hier einen Kommentar zu hinterlassen.

    Dieser Kommentar wurde automatisch als Spam klassifiziert. Ich habe das nicht extra eingestellt, soetwas macht das System automatisch.

    Interessanterweise haben sie in diesem Kommentar jemand anderen des Spammens beschuldigt. Also hätte ich den Kommentar sowieso löschen müssen.

    Lieber Callboy Torsten:
    Sie können meine Artikel gerne kommentieren, Sie können mir sogar mitteilen, ob Sie die unsinnige Anzeige gegen mich zurückgezogen haben.

    Aber ansonsten können Sie mich gernhaben.

  7. Hier macht er bereits weiter:
    http://www.elbelaw.de/blawg/?p=923&cp=10#comment-1479

    Ich würde mal sagen, unser arbeitswütiger Chef mit 3 Angestellten und 4 Aushilfen führt noch was im Schilde!

  8. Desweiteren glaube ich mittlerweile, dass die Löschung nicht freiwillig passiert ist!
    Neben mir haben sich ja genug andere Leute bei all-inkl.com beschwert, und als mich der nette Herr von all-inkl.com zurückgerufen hat, meinte er sowas wie „… bei dem gehen sowieso bals die Lampen aus“!
    Ich würde mal behaupten, dieser Marco hat das so gedreht, dass es wie ein erster Schritt aussieht, obwohl CT bereits den Zwang dazu hatte!

  9. Callboy Torsten said

    auf Ihrer Prangerseite die voller Lügen ist schreibe ich eher selten -die Anzeige gegen Sie war mehr als berechtigt

  10. princo said

    Na dann benennen Sie doch einfach mal eine meiner angeblichen Lügen, dann sehen wir weiter.

    Wenn Sie das nicht können, dann bedeutet es, daß es hier gar keine Lügen gibt. Das bedeutet dann aber auch, daß Sie in Ihrem Kommentar gelogen haben.

    Damit hätte ich dann logischerweise auch eine Lüge in meinem Blog, nämlich Ihre.

    Ist doch irgendwie irre, oder?

  11. oldnag said

    Wartet doch einfach erstmal den nächsten Gerichtstermin am 08.09.06 ab.

    Bis dahin sollte jeder CT wohl auch in Ruhe lassen. Ich finde es jedenfalls gut, dass er seine umstrittenden Seiten runtergenommen hat und bei „.com“ endlich wieder mit dem „Geld verdienen“ beginnt.

    Juristische Auseinandersetzungen bedingen einfach manchmal viel Geduld und endsprechende Zurückhaltung, egal auf welcher Seite.

  12. oldnag said

    Ups, Da war das ent- mit end- durcheinandergeraten. Könnte mit dem vorhandenen Gedanken an „end“gültig zu tun haben.. *grübel*

  13. princo said

    Hier irrt oldnag gewaltig.
    Der Termin ist bereits am 9.8.06, 10:30 Uhr.

    Der Ort dürfte bekannt sein.

  14. princo said

    @oldnag
    Nachtrag: Mit dem „in Ruhe lassen“ ist das so eine Sache.

    Nur weil die Prangerseiten nicht mehr sichtbar sind, tritt nicht automatisch Ruhe ein.

    Callboy Torsten hatte gestern nichts besseres zu tun, als in zig Weblogs (auch diesem) seine Unverschämtheiten gegen Carsten Dobschat und labormaus69 loszulassen.

    Er hat seine Prangerseiten nicht wirklich entfernt, er hat sie nur in die Weblogs verlagert. Dies sollte sich jeder Blogbetreiber vor Augen halten.

    Carsten Dobschat hat es bei Christian in Wien vorgemacht: Jeder beleidigende Kommentar ist zu löschen. Dies hat jeder Blogbetreiber selbst in der Hand. Punkt.

    Soetwas ist sicherlich nicht ganz einfach, besonders weil vielen gar nicht klar ist, wie eine Beleidigung im juristischen Sinne überhaupt definiert ist.

    Manches, was juristisch bereits als Beleidigung gilt, wird im Bloggeralltag ganz anders gesehen.

    Ein Beispiel: Wenn mich jemand als „Hartz 4 Schmierfing“ bezeichnet, ist das einfach nur bescheuert und dämlich. Soetwas lasse ich dann auch gerne so stehen, weil es sehr viel über den Kommentator aussagt. Er beleidigt sich eigentlich damit selbst.

    Es kommt aber immer auf den Gesamtzusammenhang an, und wie hoch die persönliche Schmerzgrenze ist.

    Ich habe in der CT-Angelegenheit gerade mal zwei Kommentare gelöscht.

    Der Rest war absolut einwandfrei, aber ich bin kein Anwalt.

  15. Callboy Torsten said

    erzähle mal weiter Müll @ Princo und wer Prangerseiten hat bist Du

  16. princo said

    Und welche wären das?
    Siehe auch: https://princo.wordpress.com/2006/07/25/helfer-fur-callboy-torsten-heute-telefonkonferenz-lugende-gerichte/#comment-742

  17. oldnag said

    @princo

    Sorry, hast natürlich recht, da war wohl nicht nur die Funktion „end“ und „ent“ durcheinander sondern auch noch die „Rechts-Links“ Koordination, aber das letztere passiert mir leider öfters beim Datum. Und dabei hatte ich auch noch auf den Kalender geschaut… *peinlich* – Schicke uns endlich jemand Abkühlung!!!

    Ansonsten habe ich ‚mittlerweile‘ auch nachgelesen, was in den Weblogs ablief. Deinen Eindruck kann ich nur bestätigen.

    Und die Schmerzgrenze ist schnell mal überschritten, aber gerade wenn es Richtung Gericht geht heißt es nur: kühlen Kopf bewahren, genau werten und sich bei passender Gelegenheit richtig zu äußern. Auch wenn einem das bei Gericht manchmal nicht weiterhilft. Es hängt halt auch vom Richter ab.

    Auch ich war schon am AG unterlegen, trotz gutem Anwalt und dem Recht laut Gesetz auf meiner Seite. Und das zweimal in unabhängigen Verfahren beim gleichen Richter. Ging aber um ganz andere Dinge.

    Aber was Beleidigung ist, ist gewiß schonmal subjektiv. Manche eigentlich beleidigende Wörter und Sätze überhört man gänzlich, auch wenn andere sofort darauf anspringen würden und anderen vielleicht auch „unverfänglichen“ Worten reagiert man beleidigt.

    Da braucht man sich ja nur einen auch hier bekannten Fall anzuschauen, da reagiert jemand schon extrem, wenn man einfach konkrete Details wissen möchte. Und manchmal reicht offensichtlich schon die Erwähnung des Namens eines alten Schulfreunds meinerseits, obwohl diese absolut nicht personenidentisch sind.

    Aber ich vermute, bei gleicher Intensität der „Nachstellung“ hätte ich wahrscheinlich langsam auch reagiert.

Sorry, the comment form is closed at this time.

 
%d Bloggern gefällt das: