Die Memoiren des Josh K. Phisher

Jetzt wieder mit Gratis-Kommentaren!

Test: XORO HMD 300 (MP3 mit Radio und Lautsprechern)

Posted by princo - 16.03.2007


Während sich die Bloggerwelt derzeit nicht zu schade ist, sich für ein paar lumpige Aufkleber ordentlich durchvögeln zu lassen, kommt hier jetzt auch mal ein Produkttest. Dieser ist aber nicht gesponsort, und gibt nur meine eigene Meinung wieder.

Seit einiger Zeit bin ich auf der Suche nach einem MP3-Player mit eingebauten Lautsprechern. Er sollte robust sein, und ohne bewegliche Teile daherkommen. Damit scheiden z.B. alle Geräte aus, die mit MP3-CDs arbeiten.

Es sollte ein Gerät sein, welches im weitesten Sinne kindertauglich ist, um z.B. Märchen und sonstige Hörspiele wiederzugeben. Ein Radio und ein Wecker wären auch nicht schlecht.

Ich habe mir einen Wolf gesucht, fand aber nichts, was wirklich passte.

autum.jpg Durch Zufall bin ich jetzt über ein Gerät gestolpert, was meine Anforderungen ziemlich exakt erfüllt. Es handelt sich um den „MP3 Booster mit Radio HMD 300„, der Firma XORO.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Das Gerät ist schon geil, hat einen guten Klang und ist hervorragend ausgestattet.

Was allerdings die Freude trübt, ist die fast unbrauchbare Bedienungsanleitung und eine Bedienstruktur, für die die Programmierer gepfählt werden müssten.

Kaufsituation:
Das Gerät war in einer Vitrine ausgestellt, und mit 79,99 EUR ausgepreist. Hinterher habe ich herausgefunden, daß es im Internet für ca. 65 EUR angeboten wird. Ich vermute aber, daß ich inkl. Versandkosten ungefähr auf den gleichen Preis komme.

Ich bat den Verkäufer um eine Vorführung, denn ich wollte zumindest einen Eindruck vom Klang bekommen. Da stellte sich gleich das erste Problem heraus: wie schaltet man das Gerät ein? Nach etwas Herumprobieren fanden wir heraus, daß man dazu einige (ziemlich viele) Sekunden auf die „Play“-Taste drücken musste.

Musik war dem Gerät allerdings nicht zu entlocken. Radioempfang war an dieser Stelle aus natürlichen Gründen nicht möglich, und der Hersteller hatte das Gerät leider nicht mit einem Demo-Song ausgestattet. Eine von mir eingelegte SD-Card mit komprimierter Musik wurde leider nicht abgespielt. Wir fanden erstmal keinen Weg die Wiedergabe auszulösen (ich erwähnte die bekloppte Menüstruktur bereits). Zum Glück hatte der Verkäufer noch eine eigene SD-Card (mit Pulp-Fiction Klingeltönen, sehr geil), und wir konnten dem Gerät endlich Musik entlocken (es hat später übrigens auch mit meiner eigenen SD-Card geklappt). Das, was aus den kleinen Lautsprechern kam, war absolut in Ordnung, und ich entschloss mich zum Kauf.

Lieferumfang:
Neben dem Gerät wird ein Netzteil, USB-Kabel, Wurfantenne, eine Treiber-CD (für alte Windows-Versionen), ein Satz Ohrhörer und ein Stoffbeutel mitgeliefert. Außerdem gibt es eine „Bedienungsanleitung“ und eine „Schnellstartanleitung“ (dazu später mehr).

Was kann das Gerät?
Es ist ein Radiowecker, spielt MP3, WAV und WMA ab, kann sogar aufnehmen (Radio, Line-In und Mikrofon), es ist netzunabhängig, man kann SD und MMC-Karten, USB-Sticks und sogar USB-Festplatten anschliessen. Es hat einen tollen Klang und eine beschissene Bedienungsanleitung. 512 MB sind eingebaut, und reichen für meine Zwecke vollkommen aus. Beim Anschluß an den PC meldet es sich als Wechseldatenträger, man braucht keine spezielle Software, um Musik auf das Gerät zu bringen, und auch der Betrieb unter „richtigen“ Betriebssystem ist kein Problem. Das Gerät spielt wahrscheinlich keine DRM-geschützte Musik ab, was ich sehr gut finde. Die Verarbeitungsqualität des Gerätes würde ich als „ordentlich“ bezeichnen, es liegt gut in der Hand, die Tasten lassen sich leicht bedienen, das kleine Display bringt die nötigen Informationen gut rüber.

Beim Radioempfang kann man bei starken Sendern auf die Wurfantenne verzichten. Bei leichten Störungen reicht es aus, das Gerät auf ein massives Metallteil zu stellen (z.B. eine ausgemusterte Festplatte).

Was für mich sehr wichtig ist: in allen Wiedergabe-Situationen bringt ein Druck auf die Play/Pause-Taste das Gerät zum Schweigen. Das ist sehr angenehm, wenn man z.B. schnell ein Telefonat annehmen möchte.

Was nervt?
Wenn man das Gerät das erste Mal in Betrieb nimmt, fühlt man sich ziemlich alleine gelassen. Man weiß nicht, wie lange die Akku-Ladezeit ist, und wie lange ungefähr die Betriebsdauer ist. Das darf man selbst herausfinden. So gibt es auch keinerlei Informationen darüber, was die Statusinformationen auf dem Bildschirm bedeuten. Die Symbole für „Laden“, „Netzbetrieb“ und „Restkapazität“ werden mit keinem Sterbenswörtchen erwähnt, oder gar erklärt.

Dann hat das Gerät eine Klangregelung für die MP3-Wiedergabe (Pop, Classic, Rock, Jazz, Bass). Dies wird mit der Taste „Mode“ umgeschaltet. Was nirgendwo steht, ist, daß, wenn man die Taste länger gedrückt hält, der Wiedergabemodus (Einzelwiedergabe, Endlos, Zufall, usw.) geändert wird. Möglicherweise ist das eine Funktion, welche erst nach dem Druck der Anleitung hinzugefügt wurde. In der Anleitung wird an einer Stelle die Firmwareversion 1.0.8 genannt. das getestete Gerät hat die Version 1.1.2. Dumm ist nur, wenn man den Wiedergabemodus mal aus Versehen verstellt, und das Gerät immer nur noch das selbe Lied spielt.

Das wäre fast noch zu verschmerzen, wenn es nicht so hanebüchene Brüche in der Menüstruktur gäbe. Es gibt eine „Menü“-Taste und ein Steuerkreuz. Man kann also Navigieren. Aber wenn man an einen Punkt kommt, wo man konkret Werte auswählen soll, wird es unlogisch und inkonsequent. Manchmal muß man Werte durch hoch/runter auswählen, an anderen Stellen durch rechts/links. Es gibt auch keine festgelegte Enter-Taste. Manchmal bestätigt man eine Eingabe mit „Menü“, manchmal mit „Rechts“ und manchmal mit „Play“. Ein Schema ist dabei nicht erkennbar, man muß es einfach ausprobieren.

Ganz böse wird es, wenn man die Weckfunktion ausprobiert. Es gibt SNOOZE-Taste, die auch ihre Funktion erfüllt. Nur gibt es erstmal keine Taste, welche den Alarm dann endgültig beendet. Da bei dem Gerät jede Taste als SNOOZE fungiert, darf man das dann in stundenlanger Arbeit selbst herausfinden , wenn man das Gerät nicht schon vorher in die Ecke gefeuert hat (für Ungeduldige: die Stop-Taste beendet den Alarm).

Aber diese Funktion werden die meisten gar nicht nutzen können, weil das Einstellen der Weckzeiten so extrem umständlich gelöst ist, daß man schier verzweifeln könnte. Eine Beschreibung erspare ich mir. Übrigens: ist die Weckfunktion einmal eingeschaltet, kann man sie auch nicht mehr abschalten! Selbst wenn man sie deaktiviert, wird sie weiterhin ausgeführt. Einziges Mittel zur dauerhaften Abschaltung: Ein festes Weckdatum einstellen, welches in der Vergangenheit liegt.

Das ist insofern schade, weil das Gerät wirklich mehr kann, als es auf den ersten Blick aussieht. Man könnte die von mir festgestellten „Macken“ aber mit einem Firmware-Update und einer etwas besseren Anleitung beheben.

Ein weiterer Stolperstein soll nicht unerwähnt bleiben: die MP3-Bedienung ist nur dann komfortabel, wenn man entweder den internen Speicher oder SD/MMC-Karten benutzt. Nur dann kann man in Ordnern navigieren und Titel gezielt auswählen. Alles, was über den USB-Anschluß läuft, wird nur sequentiell abgespielt, und man hat auch keine Titelanzeige.

Der Härtetest
Dafür wurde das Gerät mit 320kbs kodierten MP3 Files der CD „Welle Erdball: Chaos Total“ bestückt. Diese Dateien ließen sich auf einem erst kürzlich erworbenen Navisystem mit Windows CE gar nicht abspielen. Auf dem XORO-Testgerät war die Wiedergabe kein Problem. Dafür gibt es ein dreifach-Daumen hoch!

Was könnte man verbessern?
Neben den erwähnten Inkonsistenzen in der Bedienung wäre eine „Album-Skip“-Funktion (vorwärts/rückwärts) sehr wünschenswert. Ansonsten ist das Gerät ausreichend gut. Für den durchaus möglichen Einsatz im Kinderzimmer wäre eine Lochrasterblende über den Lautsprechern evtl. sinnvoll gewesen.

Was ist richtig gut?
Auch wenn die Anleitung extrem mau ist, so überzeugt das Gerät im praktischen Einsatz. Ratz-Fatz hat man sechs CDs draufkopiert, und kann die Kiste dudeln lassen. Der Klang ist wirklich sehr angenehm, und die Bedienung ist dann auch sehr einfach Nur wenn man an die Grundeinstellungen ran will (z.B. Datum und Uhrzeit, Senderprogrammierung, usw.), wird es extrem umständlich. Aber das macht man ja nicht ständig.

Übrigens funktioniert die Weckfunktion auch dann, wenn das Gerät abgeschaltet ist.

Was mir noch aufgefallen ist: anscheinend kann man das Gerät auch über den USB-Port aufladen, die Anzeige deutet jedenfalls darauf hin. Das werde ich mal genauer beobachten.

Der XORO HMD 300 im Web
Wenn man nach dieser Produktbezeichnung sucht, findet man neben der offiziellen Firmenpräsenz nur haufenweise Shopangebote und „Vergleichstests“. Am interessantesten sind noch die Produktrezensionen bei Amazon, und selbst die sind fehlerhaft. Dort wird z.B. behauptet, das das Gerät nur SD-Karten bis 256 MB verarbeitet, und das ist definitiv falsch, denn ich habe es selbst mit einer 2 GB Karte erfolgreich getestet.
Was bei den Amazon-Rezensionen sehr auffällig ist, daß drei von derzeit vier Rezensionen um den 6. Dezember 06 herum verfasst wurden. Diese drei „Tests“ erwähnen die ganz offensichtlichen Schwächen des Geräts mit keiner Silbe. Die einzige halbwegs brauchbare Beschreibung wurde am 18. Februar 07 geschrieben.

Service
Da es ja einige Kleinigkeiten gibt, die bei dem Gerät zu verbessern wären, werde ich in den nächsten Tagen mal den Service kontaktieren. Von meinen Erfahrungen werde ich dann hier berichten.

Update, 09.04.2007:

In den Kommentaren wurde genauer nach der Weckfunktion gefragt.
Am Besten ist es, wenn man sie der Funktion eines stinknormalen Radioweckers gegenüberstellt.

Ein normaler Radiowecker hat fünf Tasten (Zeit, Weckzeit, Snooze, Stunden, Minuten) und einen Schiebeschalter. Mit dem Schiebeschalter stellt man folgende Funktionen ein: Radio aus, Radio ein, Radiowecken ein, Tonsignalwecken ein.

Die Weckzeit verstellt man durch Drücken und Festhalten der Weckzeittaste und tippt mit der Stunden- und Minutentaste die Weckzeit ein.

Das ist simpel und man kann diese Einstellungen auch vornehmen, wenn man schon sehr müde ist. Auch ist es gar kein Problem, wenn man sich nach dem ersten Klingeln entschließt, noch eine Stunde Schlaf drauf zu legen. Diese Einstellung kann man auch im Halbschlaf vornehmen. Eine Wochenendschaltung hat das Ding nicht, entweder schaltet man den Schieber auf Aus, oder man stellt sich eine neue Weckzeit ein.

Beim Xoro HMD 300 kann man das alles vergessen. Eine Bedienung im Halbschlaf ist nicht möglich. Das Gerät hat zwar zwei Weckzeiten, aber dort kann man nur folgende Einstellungen machen:

– Wahl des Wecktones: Entweder ein MP3-Stück, Radio oder ein Weckton. Der Weckton ist nicht ansteigend, die Lautstärke entspricht der letzten gewählten Einstellung. Alternativ kann man über die Weckfunktion auch eine timergesteuerte Radioaufnahme vornehmen, was durchaus ein nettes Feature sein kann.

– Wahl der Weckdatums: Hier kann man ein festes Datum eingeben, oder zwischen „täglichen Alarm“ oder Alarm auf einem bestimmten Wochentag auswählen (Mo., Di., usw.). Ich habe es nicht konkret getestet (weil es wahnsinnig anstrengend ist, dies alles einzustellen), aber ich gehe von folgendem Verhalten aus:
— Wenn ich als 1. tägliche Alarmzeit z.B. 7 Uhr einstelle, und
— für Samstag z.B. 9 Uhr, dann
— werde ich am Samstag sowohl um 7 Uhr, als auch um 9 Uhr geweckt werden.
– Wahl der Weckzeit, hier der Versuch einer Beschreibung wenn man eine bereits eingestelle Zeit um eine halbe Stunde verändern möchte:

1. Taste Menü lange drücken
2. Menüpunkt „Zubehör“ auswählen
3. „Alarm einstellen“
4. „Alarm 1“ auswählen
5. Auf „Zeit“ gehen
6. Taste „Menü“ drücken, um die Zeit ändern zu können, Cursor steht auf den Stunden.
7. Taste „Menü“ erneut drücken, um die Stunden dann mit dem Steuerkreuz ändern zu können.
8. Taste „Menü“ drücken, um die Stunden zu bestätigen,
9. Mit dem Steuerkreuz auf die Minuten navigieren (da nicht klar ist, in welche Richtung man drücken muss, braucht man mehrere Versuche)
10. Taste „Menü“ drücken, um die Minuten zu ändern
11. Mit Taste „Menü“ die Änderung der Minuten zu bestätigen.
12. Mit dem Steuerkreuz solange rumdrücken, bis ein „OK“ erscheint, welches man mit der „Menü“-Taste bestätigen muß. Dann hat man die Uhrzeit des Wecktermins bestätigt.
13. Nun muß man versuchen, aus dem Weckmenü herauszukommen. Dazu muß man wiederum die Taste „Menü“ drücken.
14. Nun kommt eine „Ja, Nein, Abbruch?“-Frage, die man mit Steuerkreuz und der „Menü“-Taste bestätigen muß.
15. Jetzt ist man zurück im normalen Menu, und muß versuchen, durch wiederholtes kurzes und langes Drücken der „Menü“-Taste in den normalen Wiedergabe-Modus zu gelangen.

Das war die Kurzfassung. Das alles ist nötig, nur um die Weckzeit zu ändern. Und man ist gezwungen, genau diese Reihenfolge einzuhalten. Die Weckfunktion ist was für Masochisten.

Das Innere des Geräts:
Man muß vier kleine Schrauben lösen, und dann das Gehäuse vorsichtig öffenen. Es gibt zwei Platikzungen an den seitlichen Rundungen des Geräts, und man muß dabei behutsam aber mit sanfter Gewalt vorgehen.

Unerwarteterweise fiel ein kleines Drahtstück aus dem Gehäuse, welches anscheinend von den Lautsprecherenden stammte. Darüber habe ich mich doch etwas geärgert, weil dieses Ding leicht einen Kurzschluß verursacht hätte.

Mich hat vor allem der Akku interessiert. So, wie es aussieht, kann man den Akku selbst wechseln, er ist mit einem Kabel an der Hauptplatine angesteckt. Man braucht also nicht löten.

Netzteil:
Das Gerät kann mit angeschlossenem Netzteil betrieben werden. Ist der Akku vollständig aufgeladen, erscheint ein entspr. Symbol im Display.

Vorab-Fazit
Ein Gerät, das mehr kann, als es den Anschein hat. Es gibt aktuell kein vergleichbares Gerät in dieser Kategorie mit eingebauten Lautsprechern. Möglicherweise ist es auch das einzige Gerät, welches derzeit als „Überall-MP3 Radio“ bezeichnet werden kann.
Wenn man das Verkaufspersonal ärgern möchte, sollte man sich einfach die Weckfunktion vorführen lassen. Nehmt euch aber Verpflegung mit, es könnte länger dauern 🙂

Fazit
(kommt, wenn ich mehr Erfahrungen mit dem Gerät gesammelt habe)

Advertisements

25 Antworten to “Test: XORO HMD 300 (MP3 mit Radio und Lautsprechern)”

  1. TUser said

    Ich bin einverstanden: super sound, genuegend Speicher, aber die Bedienung ist schrott: am schlimmsten ist die Weckfunktion, die sich nicht meht abstellen laesst, selbst wenn die Weckfunktion „inaktiv“ anzeigt (ausser man waehlt einen festen Tag in der Vergangenheit).

    Ich waere interessiert die Adressen der Leute zu bekommen die fuer die Bedienungsfunktionen des Xoro HMD 300 verantwortlich sind — ich habe eine interssante Arbeit fuer sie.

  2. Jan said

    Hallo Princo

    Ersteinmal möchte ich mich bei dir für deine ausführliche Beschreibung bedanken. Ich bin schon lange auf der Suche nach einem solchen Gerät und bin vor ein paar Tagen über eben Jenes gestolpert. Ich habe die letzten 2 Tage vergeblich damit verbracht mehr Informationen oder Tests darüber zu finden. Da ich das Gerät in erster Linie als Wecker verwenden will beunruhigt mich das mit den Weckereinstellungen etwas.

    Meiner Meinung gibt es ein vergleichbares Gerät von Philips, namens ShoqBox. Ist allerdings deutlich teurer und hat eine ansteigende WEcklautstärke, wesshalb ich es mir auch nicht gekauft habe. Darum ist meine erste Frage an dich, ob die Wecklautstärke beim HMD 300 konstant ist, oder auch ansteigt und ob man die im vorraus irgendwie einstellen kann.

    Des weiteren würde mich interessieren, ob man das Gerät auch ausschließlich mit der Steckdose betreiben kann oder ist es nur für den akkubetrieb gedacht?

    Und mich würde auch sehr interessieren, was im Endeffekt bei deinen Bemühungen zwecks service herrausgekommen ist. Denn der service Bereich auf http://www.xoro.de ist schon recht dürftig. das HMD 300 ist da noch nicht einmal aufgeführt.

    alles in allem, kannst du es mir empfehlen?

    1000 Dank!!!

    Gruß Jan

  3. princo said

    @Jan: Update des Textes kommt heute morgen noch. Vielen Dank für den Hinweis auf die ShoqBox, da scheint es Ähnlichkeiten zu geben, dazu später mehr.

  4. princo said

    Ich habe den Artikel aktualisiert. Den Service habe ich noch nicht getestet, das schien mir zur Osterzeit nicht besonders erfolgversprechend zu sein. Xoro bietet einen Online-Chat an. Soetwas habe ich bereits an anderer Stelle mal genutzt und war davon positiv überrascht. Aber wenn man den Online-Chat bei Xoro auswählt, kommt man nur auf ein Mailkontaktformular, egal wann man es probiert. Das ist in der Tat etwas dürftig.

    Die Shoqbox von Philips weist eine gewisse „Verwandschaft“ zur Xoro-Gerät auf. Aber Philips hat das Gerät schon seit 2005 auf dem Markt, obwohl sie das Gerät auf ihrer eigenen Webseite sehr gut versteckt haben. Man gelangt eigentlich nur über Google auf die richtige Seite. Leider kann ich nicht sagen, ob sich die beiden Geräte im Klang, oder der Bedienung unterscheiden. Aber bei Xoro kann man USB-Sticks oder besser SD-Karten verwenden, was m.E. ein großes Plus darstellt. Es ist aber durchaus möglich, daß bei dem Philips-Gerät die Weckzeiteinstellung besser gelöst ist.

    Als Radiowecker kann ich das Xoro-Gerät leider nicht empfehlen. Aber als kompakte MP3-Abspielstation mit Radio ist es durchaus zu gebrauchen.

  5. Anonymous said

    Hallo princo,

    danke für Deinen umfassenden und hilfreichen Bericht.
    Die Samsung YP K5 Serie ist im weitesten Sinne ähnlich dem Xoro Gerät.

    Leuchtet das Display des Xoro permanent oder kann man es auch während des Betriebs seperat aus und einschalten?
    Ist die Uhrzeit im Dunklen ablesbar?

  6. princo said

    Das Samsung-Gerät ist sehr teuer und hat eine Klappmechanik, was für den von mir gedachten Einsatz nicht so optimal ist. Auch kann man das Gerät nicht mit SD-Karten füttern.

    Beim Xoro sehe ich den großen Vorteil in der robusten Bauweise, das Teil macht einen ziemlich stabilen Eindruck.

    Das Display des Xoro kann man auf Dauerleuchten einstellen, ansonsten bringt ein Druck auf eine beliebige Taste (z.B. Snooze) Erleuchtung (Leuchtdauer läßt sich einstellen). Eben bin ich auf den nächsten Bug gestoßen: dabei springt das Gerät automatisch auf die MP3-Titelanzeige, man muß also danach noch auf die „Display“-Taste drücken, um die Zeit ablesen zu können (egal was vorher eingestellt war) 😦 Idealerweise drückt man lieber gleich zweimal auf die Display-Taste. Die Uhrzeit kann man dann aber relativ gut ablesen.

  7. Anonymous said

    Gibt es ein offizielles Statement von Xoro bzgl. Firmwareupdates durch den Beta-Test.. ähh Kunden?

  8. froes said

    Ich habe irgendwo gelesen, dass die Mp3-Dateien anhand der ersten 12 Zeichen des Dateinamens sortiert werden.
    Kann das jemand bestätigen?
    Shine On, Frank

  9. princo said

    Sie werden in der Reihenfolge der Dateinamen abgespielt, aber angezeigt werden sie in der Reihenfolge der Abspeicherung (zumindest beim internen Speicher). Ob dabei nun die ersten 12 Zeichen entscheidend sind, und ob es einen Unterschied macht, ob die Dateien auf einer SD-Karte liegen, habe ich nicht getestet. Es ist auf jeden Fall ziemlich verwirrend umgesetzt.

  10. tom said

    Hallo,
    ich habe mein Gerät heute erhalten. Bei mir läßt es sich jedoch nicht einschalten. Nach mehreren Sekunden Play/Pause drücken im Akkubetrieb passiert gar nichts. Wenn ich das Netzteil anschließe, leuchtet das Display einmal kurz auf. Ich habe den Akku schon ca. 3 Stunden geladen. Ich glaube aber, dass dieser defekt ist und es sich deshalb nicht einschalten läßt. Oder gibt es irgendein anderen Trick, wie man das Gerät einschaltet? Sonst muß ich es wohl wieder zurücksenden.

    PS: Übrigens habe ich vor der Bestellung bei Xoro nachgefragt, ob die genannten Probleme bei der Bedienung etc. beseitigt wurden bzw. ob man neue Firmware auch selbst aufspielen kann. Daraufhin haben die mir gleich eine neue Firmware (Version 1.5) zugeschickt. Ob die Probleme damit beseitigt wurden, kann ich ja nun nicht testen. Aber es wird wenigstens noch etwas daran getan…

  11. princo said

    Hallo Tom,
    anscheinend ist dein Gerät wirklich defekt. Normalerweise kann man es immer einschalten, wenn das Netzteil dranhängt. Ich würde es komplett zurückschicken.

    Danke für den Hinweis mit der neuen Firmware, da werde ich ich wohl nächste Woche mal selber drum bemühen.

  12. tom said

    Hallo,
    ich habe das Gerät nun umgetauscht. Es lässt sich nun einschalten. Das Abspielen vom internen Speicher läuft problemlos. Wenn ich jedoch von meiner SD-Karte abspielen will, springt der Titel immer wieder. Anscheinend ist wohl nicht jede Karte kompatibel. Meine ist natürlich auch schon ziemlich alt (128 MB Kingston).

    Ein echter Netztbetrieb ist mit dem Gerät wohl nicht möglich. Denn als ich ihn ausgepackt habe und mit Netzteil betrieben habe, kam eine Meldung, dass der Akku leer sei und das Gerät schaltete sich ab. Wenn also der Akku defekt ist, kann man ihn nicht mehr einschalten. Dann passiert wahrscheinlich genau das, was mit meinem ersten Player passiert ist (Display leuchtet nur kurz auf).

  13. Freddy said

    Hi, vielen Dank für die ausführliche Testbeschreibung 🙂

    Heute ist das Gerät auch in mein Haus gekommen und ich bin bis jetzt voll auf zufrieden. Besonders der viel gelobte Klang ist echt klasse.

    Die Alarm-Funktion ist wirklich etwas kompliziert, aber wenn sie erst einmal eingestellt ist und man nur mal fix die Zeit ändern will, ist es erträglich. Natürlich geht das bei einem 0815-Wecker schneller, aber der ist ja auch nicht so schön. Bei meinem alten Radio-Wecker (war auch nicht ganz billig) war das Einstellen einer Weckzeit auch eine äußerste Fusselarbeit.
    Auch die genannte Fehlfunktion mit dem inaktiv-Stellen habe ich getestet (Firmware-Version 1.1.5) und bei mir hat es funkioniert.

    Schade finde ich nur, dass die Zeit anscheinend nur als Bildschirmschoner angezeigt werden kann und somit sofort ausgeht, wenn man eine Taste drückt. Um zum Beispiel nachts die Zeit sehen zu können, muss man nach dem Drücken einer Taste, um die Beleuchtung anzuschalten, erst wieder die Display-Taste suchen und betätigen, um wieder die Zeit sehen zukönnen. Oder kann man die Zeit auch anders anzeigen lassen???

    Alles in allem scheint das Gerät eher ein MP3-Player mit Wecker-Funktion zu sein. Aber trotzdem ein wirklich tolles Ding 😀

  14. Toad said

    Tach auch!

    Vielen Dank, an alle, die hier ihr ihre Erfahrungen zum HMD 300 geschrieben haben! Hätte ich diese Beiträge vorher gelesen, so wäre mir einiges Rumprobieren erspart geblieben. Jedoch lernt man aus Derartigem „Lerning by Doing“.
    In Kürze: HMD 300, SW: HT1000, Version: 1.15, gekauft für 50€ bei Amazon, Owner seit dem 18.9.2007. Gestern ausgepackt und in Betrieb genommen.

    Die „Bedienungsanleitung“ ist nicht zu gebrauchen, sie enthält sachliche Fehler: z.B. Seite 10, FM Tuner, dort steht:
    „Nach der Auswahl des Menüs ‚FM Tuner‘ können Sie die gewünschte Option die Taste MENU in folgender Reihenfolge auswählen … (was für ein Deutsch!)“
    Gemeint ist hier die Taste MODE und nicht MENU!

    Die restliche Beschreibung ist genau so schwer verständlich. Soll ich ihn umtauschen? Nein, so schnell gebe icht auf! Nachdem ich die ersten Sender eingespeichert hatte, versuchte ich die Weckfunktion, jedoch wollte ich mich vom Radio wecken lassen. Also habe ich, wie oben beschrieben, eine Weckzeit eingegeben:
    Menu>Alarm einstellen>Alarm 1>
    Alarm1: aktiv
    Alarm: FM absp — ‚FM aufn‘ erschien mir wenig sinnvoll! —
    Zeit: — wie oben angedroht, in quälenden Schritten auf systime +5Min eingestellt–
    Täglich: Täglich — schade, dass es kein \ Sa, So gibt —
    Preset: kein Preset — obwohl ich bereits 6 Sender gespeichert hatte! —
    … dann mit MENU drücken und mit Ändern=Ja abgespeichert.

    Nach der verstichenen Zeit „weckt“ mich mein HMD 300 mit erquicklichem Rauschen!
    Wechsel ich dann auf „FM Tuner“ sehe ich Kanalangaben (P95 bis P00), von denen ich bislang nichts ahnte. Versuche, einen Sender auf P00 abzuspeichern misslangen!
    In diesem Zusammenhang würde mich interessieren, ob einer der Autoren hier, sich von einem abgespeicherten Sender hat wecken lassen und wie das geht. Ansonsten müsste ich den Song „Schalt dein Radio an“ als .mp3 ablegen, mich davon wecken lassen und diesen dann zum Anlass nehmen, in den Radiomodus zu wechseln.

    Aber genug der Kritik! Positiv ist gute Klang, gemessen an den Ausmaßen der kleinen Box. Möchte man keinen ipod einsetzen, ist die Auswahl an „lauten“ .mp3-Spielern mit Radio und Wecker recht klein. Ideal für das Reisegepäck ist der HMD 300 allemal und man benötigt keine extra Software, die die .mp3s vom PC konvertiert, um sie dann auf dem Gerät abzulegen (Philips). Das Einstellen der Weckzeit muss man sich halt merken. Ich werde morgen den hier beschrieben Bug mit inaktiver Weckzeit testen. Hoffentlich weckt mich um 7:00 Uhr nicht der HMD 300, sondern meine Sony Dream Machine!

    Vielleicht sollten wir hier eine Selbsthilfegruppe HMD 300 gründen! Die Programmierer dieses UI möchte ich auch gerne kennen lernen, um ihnen den Unterschied zwischen schlecht und besser näher zu erläutern!

    Viele Grüße,
    Toad

  15. StefanD said

    Hat jemand mal nen direktvergleich machen können was den Klang angeht..Philips vs. Xoro?
    Im übrigen, beim Philips brauch man nix umwandeln…USB dran…Arbeitsplatz gucken..da wird der Philips angezeigt…draufgehen..mp3s rüberziehen… Ferditsch..
    Freundin hat sich die neuere Version des Philips gegönnt…doof ist nur das kein Radio dran ist.
    Und für mich wär dieses Teil halt als Komplettfassung mit Radio interessant.
    Welches sollte man besser nehmen? Philips mit Radio +512mb … oder den Xoro?

  16. Frank said

    Moin moin,
    habe meinen XORO nun schon einige Monate und jetzt hat mir meine Tochter das Gerät verstellt.
    Ursprünglich hatte ich auf einer SD Card Verzeichnisse von Interpreten angelegt und diese wurden schön der Reihe nach durchgespielt.
    Jetzt nach dem Gebastel meiner Tochter spielt die Kiste alle titel völlig wirr durcheinander. Ich habe jetzt alle Einstellungen durch:
    N
    1
    A
    S
    SP
    Die Kiste spielt weiterhin immer noch ohne Konzept…
    Jemand einen Tip ?

    Gruß Frank

  17. Frank said

    Ich hab´s gefunden.
    Um N, 1, A, S oder SP zu verstellen und zu aktivieren, muß man den XORO einmal ausmachen… und wieder einschalten…

    Gruß Frank

  18. DanielT said

    Hat jemand mal nen direktvergleich machen können was den Klang angeht..Philips vs. Xoro?
    Im übrigen, beim Philips brauch man nix umwandeln…USB dran…Arbeitsplatz gucken..da wird der Philips angezeigt…draufgehen..mp3s rüberziehen… Ferditsch..
    Freundin hat sich die neuere Version des Philips gegönnt…doof ist nur das kein Radio dran ist.
    Und für mich wär dieses Teil halt als Komplettfassung mit Radio interessant.
    Welches sollte man besser nehmen? Philips mit Radio +512mb … oder den Xoro?

    Hatte erst den Philips. Vom Sound her ist das Ding um ein vielfaches besser als der Xoro. Habe aber dann den Philips Player umgetauscht, da er kein Radio hatte. Ich hatte nicht mitbekommen, dass das Radio in der neusten Version wegrationalisiert wurde. Ich habe jetzt seit einigen Wochen den Xoro als Wecker im Einsatz und bin sehr zufrieden. Wie gesagt, klanglich ist der Philips Player wesentlich besser, aber der Xoro reicht mir persönlich vollkommen.

  19. StefanD said

    Also werd ich mir den alten Phillips besorgen…..will das Teil für die Baustelle und für meinen Firmenwagen haben. Mein Chef hat die Autoradios ausbauen lassen…“er will keine GEZ zahlen“*augenroll*

    Besten Dank für den Hinweis….Sound ist mir das Wichtigste, und Radio der AmRheinGrillenBonus. 😉

  20. thomisch said

    Hallo zusammen,

    liest hier Tom noch mit und könnte er mir die 1.5er Firmware für den Xoro zukommen lassen? Habe seit 1 Woche leider keine Antwort von Xoro erhalten bzgl. Firmware-Update.

    thomisch at gmx de

    Danke!

  21. Mark said

    Nachtrag eines (ebenfalls) Betroffenen:

    Nachstehend der Wortlaut einer Service-Mitarbeiter-Email von Xoro (MAS Elektronik AG) am 30.11.07:

    “ (1) Beschreibung der Mode Taste.
    Durch längeres Drücken der Mode Taste kann man zwischen folgenden Punkten wechseln:

    1 = selbes Lied immer wiederholen
    S= Shuffle (stoppt dann nachdem alle Lieder einmal gespielt wurden)
    SP = Shuffle + Repeat
    N = Lieder werden einmal nacheinander abgespielt, danach wird gestoppt
    A = Alle werden immer wieder nacheinander abgespielt, mit Repeat

    Bei S und SP, also Shuffle, würfelt er die Lieder bereits nach dem Start bzw. beim Start eines Liedes durcheinander. Um die ursprüngliche Reihenfolge wieder herstellen zu können muß das Gerät aus- und wieder eingeschaltet werden. Natürlich muß man vorher auf N oder A umstellen, da sonst wieder erneut gewürfelt wird.“

    „(2) Das Update (=Firmware Version 1.5) spielen Sie auf indem Sie die Exe Datei installieren, das Gerät an den Rechner anschließen und dann das Programm starten.“

    Grüße aus München, Mark

  22. Fro-sch said

    Hallo und Guten Abend allerseits,diese Website hat meinen Abend gerettet. Habe vor ein paar Wochen den Xoro für meine Tochter (5 J.)gekauft. Bisher nutzen wir die Shoqbox, die meine Tochter ohne lesen zu können bedient. Da das Mistding aber immer beim aufladen und beim Netzbetrieb abstürzt, soll sie nun durch den Xoro ersetzt werden. Die super Bedienungsanleitung hätte beinahe dazu geführt, dass ich das Ding zurückgegeben hätte. Doch dank dieser Website spielt das Gerät nun endlich die Lieder in gewünschter Reihenfolge ab. Ich hoffe nun, dass meine Kurze nun den Xoro auch bald bedienen kann. Ich hatte damit ja, wie viele hier, so meine Probleme. Folgende Fragen hätte ich aber noch: 1. Weiß jemand hier, was für Änderungen die Firmware 1.5 beinhaltet? 2. Weiß dieser jemand auch, und teilt mir mit, wie und wo ich an diese Firmeware komme?.

    Grüße an alle und noch mal Danke

  23. Toad said

    Tach allerseits!

    hier noch ein kurzer Nachtrag zum SD-Slot: Habe dreisterweise eine 4 GB Karte von Sandisk hineingeschoben die mit 2,7 GB Musik vollgestopft war! Es dauerte und dauerte, doch plötzlich hatte das Gerät alle Titel geladen. Das Einstecken kann auch im laufenden Betrieb geschehen, jedoch vestummt das Gerät augenblicklich und man muss danach von Pause auf Wiedergabe schalten.

    Die oben beschriebene „lange“ Mode-Taste bringt einen schier zur Verzweiflung, wenn man nicht bedenkt, einen „Warmstart“ durchzuführen. War eine lustige Weihnachtsfeier: Intern diverse Interpreten (Hosen, Zeltinger, Depeche Mode, SoM) und im SD-Slot weihnachtliche Pop-Musik vom Kollegen. Und der HMD 300 mixte und mixte und mixte …
    @Mark: Vielen Dank für den Tipp!

    Ich würde gern die aktuelle Firmware aufspielen. Hat hier jemand einen Link oder bekommt man die FW nur per E-Mail über http://www.mas.de/Contact.html
    wie von princo benannt?

    Noch ein Hinweis: Die Musik am Kopfhörerausgang ist leise. Wenn ich den HMD 300 an den Aux1 des Blaupunkt Bronx anschließe, kommt nur ein mäßiger Sound heraus, obwohl ich beide Geräte auf max(Vol) eingestellt habe. Vielleicht greife ich die Lautsprechersignale direkt ab und führe sie nach außen – mal sehen.

    Viele Grüße
    Toad

  24. fwhite said

    Hi,

    ich würde mich auch sehr über die Firmware freuen, denn der support von mas.de antwortet mir auch nicht -_-.

    Könnte jemand die Firmware auf rapidshare oder so hochladen?

    Bitte =)

    Schöne Grüße
    fwhite

  25. Spreeni said

    Hallo,

    vielen Dank an alle für die guten Tipps. Ich hatte gestern den xoro als Restposten erworben, mit alter Firmware natürlich. Ich hatte daraufhin abends eine Mail an xoro geschickt, mit der Bitte um die neue FW. Was soll ich sagen, am nächsten Morgen hatte ich Post mit der neuen FW! Und das am 30. Dezember! Also ich bin begeistert von dem Service.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: