Die Memoiren des Josh K. Phisher

Jetzt wieder mit Gratis-Kommentaren!

Auch Unister macht sich lächerlich

Posted by princo - 25.04.2008


Bei Sven knallt’s gerade mal wieder kräftig. Abmahnung, Streitwert im Fantastilliarden-Bereich und eine anwaltliche Kostennote über 1KEuro.

Anlass war, daß Sven einen Artikel über die Firma UNISTER geschrieben hat, und sich darin über die ständige, unaufgeforderte Zusendung von unerwünschten Mails (gemeinhin bekannt als SPAM) durch diese Firma, beschwert hat.

Wie er schrieb, waren sämtliche Bemühungen seinerseits, die Firma vom Versenden dieser ungebetenen Mails abzuhalten, nicht von Erfolg gekrönt. Es wurde einfach ignoriert. Ich halte das auch durchaus für glaubwürdig.

Er listete dann eine Reihe der zum Spam-Versand genutzten Domains dieser Firma auf:

urlaubstours.com
auto.de
preisvergleich.de
jux.de
urlaubstours.de
geld.de
best-price.com
auvito.de
ab-in-den-urlaub.de
hotelreservierung.de
urlaubstours.de
holidayranking.de
jux.de
schuelerprofile.de
unister.de
partnersuche.de
aidu.com
unister-media.de

Dann machte er sich Luft, und schrieb diese, ach so verhängnisvollen, Zeilen:

„Mailbomber dieser Welt: folgende POP-Server gilt es in Zukunft unschädlich zu machen – haut rein! Anders verstehen es solche Verbrecher anscheinend nicht, dass Spam per E-Mail not allowed ist!“

mx180.unister.fagms.net
mx154.unister.fagms.net
mx187.unister.fagms.net
mx186.unister.fagms.net
mx115.unister.fagms.net

Soweit, so schlecht.
Es liegt nun in der Natur der Sache, daß ein Verbrecher sich nicht gerne als Verbrecher bezeichnen lassen möchte, und auch ausgewiesene Spammer möchten nicht als Spammer tituliert werden. Klare Sache.

Nun ist die Firma UNISTER und deren Anwalt der Meinung, daß Dritte dazu aufgerufen wurden, die Computersysteme der Spammerbude zu attackieren.

Das mag für den unbewanderten Leser vielleicht auch so ausgesehen haben. Nur ist es vielleicht auch von Belang, daß man sich die verwendete Formulierung genau anschaut, und die Äußerung mal in einem Gesamtzusammenhang sieht.

So ziemlich jeder, der von Spam genervt wird, und auf das Medium eMail angewiesen ist, hat schon mal den Wunsch gehabt, den ganzen Spam den Verursachern in den eigenen Rachen zu stopfen. Ich halte das für eine ganz verständliche Reaktion.

Interessant wird es, wenn man sich den Satzteil „Mailbomber dieser Welt:..“ anschaut. Daraus wird ja jetzt konstruiert, das Dritte aufgefordert werden, die Computersysteme des Spammers zu attackieren.

„Mailbomber“ kommt aber von „Mailbombe“. Das ist ein feststehender Begriff, der aus den 90er Jahren stammt. Damals waren Mailpostfächer mit sehr wenig Speicherplatz ausgestattet, und es standen den Nutzern auch nur geringe Bandbreiten zur Verfügung. Bei einer Mailbombe wurden so viele Mails an dieses Postfach geschickt, bis deren Speicherplatz voll war (i.d.R. nur wenige Megabyte). Da das Abrufen dieser vollen Mailbox per Modem erfolgte, dauerte der Vorgang beim Opfer ziemlich lange. Eine Mailbombe wurde damals als eine Disziplinierungsnaßnahme gegen Trolle verwendet.

In der heutigen Zeit spielen Mailbomben keine Rolle mehr. Mailpostfächer sind in der Größe nur noch theoretisch begrenzt, die Bandbreiten haben sich um Zehnerpotenzen vervielfacht, und (jetzt kommt das Wichtigste) die empfangenden Mailserver können solche „Angriffe“ heutzutage erkennen und abwehren. Ich bin mir sehr sicher, das die Firma UNISTER über ein solches System verfügt. Mit einer „Mailbombe“ kann man dieses System gar nicht angreifen. Soetwas wäre völliger Blödsinn. Gerade die Systeme von Spammern sind besonders sorgfältig auf solche Angriffe vorbereitet.

Man kann bei der Gelegenheit auch mal ganz besonders spitzfindig werden:
Nur mal angenommen, man würde die Datenverarbeitungsanlagen der Firma UNISTER doch mit einer Mailbombe angreifen wollen.

Dann bräuchte man ja mindestens ein paar Mailadressen dieser Firma, um darauf die Mailbombe loszulassen. Ist doch richtig, oder? Ohne Adressen kein Angriff.

Das Dumme ist nur, daß die Firma UNISTER fast gar keine eMail-Adressen hat. Wenn man mit der Firma UNISTER in Kontakt treten möchte, muß man sog. Kontaktformulare verwenden. Und diese Formulare kann man mit einer Mailbombe gar nicht angreifen. Man findet auf deren Seiten ansonsten nur eine einzige Standardmailadresse in der Form info@…

Nur, wie soll man etwas angreifen, was es praktisch gar nicht gibt?

Die Firma UNISTER legt offensichtlich wenig Wert darauf, ihre Mailadressen öffentlich bekannt zu geben. Das ist irgendwie auch nachzuvollziehen, hat die Firma doch durch die Aussendung ihrer Spam-Mails großen Anteil daran, daß das Medium eMail für den normalen Anwender fast unbrauchbar geworden ist. Austeilen können sie, beim Einstecken sieht es halt anders aus.

Sven hätte auch scheiben können „Bewerft sie mit Wattebäuschen, bis sie bluten!“. Das hätte die gleiche Relevanz, und auch das gleiche Bedrohungspotential gehabt: Nämlich gar keins.

Nur ein echter Blindfisch würde einen solchen „Aufruf“ für bare Münze nehmen, und daraus eine Klageberechtigung konstruieren.

Vielleicht sollte die Firma UNISTER einfach die schlechte Schauspielerei aufgeben, und nicht mehr die beleidigte Leberwurst spielen.

Denn daß UNISTER immer wieder mit Spam in Zusammenhang gebracht wird, läßt sich einfach nicht wegdiskutieren, und ist deshalb auch keine unwahre Tatsachenbehauptung, Verleubnung oder Schmähkritik.

Advertisements

30 Antworten to “Auch Unister macht sich lächerlich”

  1. callboy Torsten said

    von preisvergleich.de habe ich gelegendlich auch genug Sparmpost und von jemand der hier nicht aufgeführt ist mit Reisen – aber irgendwie wollen se die mir nicht schenken 🙂

  2. Sven said

    So, jetzt nochmal mit korrektem Namen!
    Wie Du selbst treffend aufführst, sind Mailbomben ein Relikt vergangener Zeiten, in welchen ein 386DX2 mit CD-Laufwerk und Telefonhörermodem noch topaktuell waren!
    Eigentlich habe ich die Aussage in meinem Artikel auch eher scherzhaft gemeint, denn wie kann man einen Mailserver mit Mailbomben attackieren, wenn keine E-Mail genutzt wird? Ich wage mal zu bezweifeln, dass user@localhost o.ä. funktioniert (wenn doch, wäre da ein Systemadmin pure Schläge wert).
    Ich bezweifle jedoch mittlerweile, dass die Spamportal GmbH die Fähigkeit besitzt, zwischen den Zeilen lesen zu können, und das auch der werte Herr RA von Rhetorik noch nichts gehört hat!
    Ich kann zwar die Beweggründe eines RA verstehen (von wegen das Beste für seinen Mandanten herausschlagen), aber man sollte dabei immernoch die Realität im Auge behalten, und nicht am Ziel vorbei phantasieren!

  3. […] Princo hat auch mal seinen Senf dazu abgegeben und die relevanten Sätze aus dem Googlecache gefischt (sorry Williwutz, aber dafür […]

  4. princo-sven-lacher (adRom) said

    dieser princo ist echt ein süsser scheisser

    kennst sich nicht aus und beschimpft alle die ihn kontaktieren. weiss nicht mal was spam ist und kann sich nicht von emails austragen. vielleicht hilft ihm jemand, denn so blöde muss heutzutage wirklich keiner mehr sein. auch in seinem blog hat er vergessen ein impressum anzuführen und dass ist nun nicht gesetzeskonform. böser böser princo – und dennoch so wütend auf alle unternehmen die erfolgreich sind! wenn du mir deine kontonummer angibst, überweise ich dir ein wenig geld – mein mitleid hast du schon

  5. Sven said

    auch in seinem blog hat er vergessen ein impressum anzuführen und dass ist nun nicht gesetzeskonform

    Und in diesem Punkt kann man nur lachend widersprechen, denn es ist ein privates weblog ohne Kommerz.
    Es entspricht NICHT der Tatsache, dass ein Weblog eine Impressumspflicht hat, lediglich eine Kontaktmöglichkeit muß vorhanden sein (siehe KEIN IMPRESSUM).
    Das ist lediglich Wunschdenken von ein paar fehlgeleiteten Irren die dafür sind, dagegen zu sein, um ein wenig Kohle abzwacken zu können…..

  6. princo said

    Sehr geehrte(r) Princo-sven-lacher,

    ich finde Ihre Anrede „süsser scheisser“ bemerkenswert. Ist das Ihre Art, oder entspricht es dem offiziellen Firmenjargon?

    Es ist nicht so, daß ich jeden beschimpfe, der mich kontaktiert. Ich beschimpfe nur die Leute, die es auch verdient haben, weil sie mich belästigen. Ich weiß auch sehr gut was Spam ist, vielleicht sogar besser als Sie. Deswegen weiß ich auch, daß ich mich aus nichts austragen muß, wo ich mich gar nicht eingetragen habe.

    Ihre ständigen Nachfragen nach einem Impressum deute ich als Wunsch nach mehr Transparenz. Diesem Wunsch werde ich auf eine gewisse Weise entgegenkommen. Da ich von Ihnen hier öfters mit Beleidigungen bedacht werde, finde ich es nur passend, diese Aussagen auch auf diejenigen zurückzuführen, die dafür verantwortlich sind.

    Daher habe ich mir erlaubt, die betreffenden Kommentare entsprechend zu kennzeichnen. Das betrifft natürlich auch die Kommentare zu diesem Artikel.

    Dies dürfte für Sie ja kein Problem darstellen, denn Ihr Firmen-Motto „advertising with response“ findet damit eine ganz praktische Anwendung. Obwohl ich es doch für ziemlich seltsam halte, wie obszön sich eine Firma in einer öffentlichen Diskussion aufführt. Ob das eine gute Werbung ist?

    Ich gehe mal davon aus, daß es sich dabei um offizielle Statements handelt. Wenn nicht, dann wäre es schon ungünstig, wenn der Chef jetzt mal einen Blick auf die internen Logfiles werfen würde.

    Ich dachte ja, daß meine Warnung eindeutig formuliert war, aber anscheinend hat da jemand den Schuß nicht gehört.

    Ihr Angebot, mir Geld zu überweisen, finde ich ausgesprochen schmeichelhaft. Ich möchte Sie allerdings bitten, den mir zugedachten Betrag dem Verein Antispam e.V. zukommen zu lassen. Dieser Verein beschäftigt sich mit dem Verbraucherschutz auf dem Gebiet der modernen Kommunikationsmittel. Eine (hoffentlich großzügige) Spende wird dort gerne angenommen und kann viel Gutes bewirken.

  7. Ernst said

    Also, Morgen unteres Gehalt landet bei meinem Anwalt und danach beim BDN sowie bei Gericht!
    Wieviel mall sollich imUrlaub fahren ?
    Von dieser Adrese bekomme ich hunderte von ungewuenschten spams!

    Received: from mx177.unister.fagms.net ([62.27.57.177])
    by mtain3.isp.ptt.rs (Sun Java(tm) System Messaging Server 6.3-4.01 (built Aug
    3 2007; 32bit)) with ESMTP id for
    **Mail-Addy entfernt**; Tue, 15 Jul 2008 20:27:24 +0200 (CEST)
    Received: by mx177.unister.fagms.net (PowerMTA(TM) v3.2r22)
    id hfjm0g0gdt0b for ; Tue, 15 Jul 2008 20:27:17 +0200
    Date: Tue, 15 Jul 2008 20:26:01 +0200
    From: „ab-in-den-urlaub.de Newsletter“
    Subject: =?ISO-8859-1?Q?Jetzt_30_Euro_f=FCr_Ihre_Reisekasse_sichern!?=
    To: **Mail-Addy entfernt**
    Reply-to: „ab-in-den-urlaub.de Newsletter“

    Message-id:
    MIME-version: 1.0
    DomainKey-Signature: a=rsa-sha1; q=dns; c=nofws; s=s1024;
    d=reiseinfos.ab-in-den-urlaub.de;
    b=bni0Sjzgxat9bIPLcHE+EMDB6JGL+62OFR+0Givr7onleg0i7Y+rtWvEZ8iH1VbcK49NhRqpznVB4/4B6ts0WInSB1c921VESjQNvB5Ngwd8ZCKN6/Nca8wU3ImZ1/EAhYkJglnMcrlXosqoHDX+xlMJPhHd78++eTfNKwNDIqQ=;
    h=X-EMID:From:Reply-To:To:Subject:Content-Type:Message-Id:MIME-Version:Date;
    X-EMID: 0A901AQ06BC08DLLI86FE00L0KJ25
    X-Antivirus: AVG for E-mail 8.0.136 [270.4.10/1550]
    Content-Type: multipart/mixed; boundary=“=======AVGMAIL-487CF7D20000=======“

  8. Steff said

    Wenn man mit der Firma UNISTER in Kontakt treten möchte, muß man sog. Kontaktformulare verwenden.

    Naja eine kleine Google Suche zum Thema „unister telefon“ bringt doch schon ein paar nette Treffer. Und wer möchte es jemandem Übelnehmen wenn er dort anruft und sich eine Datenauskunft geben läßt. Und da das ja eine seriöse Firma sein soll tut sie das auch sicher sehr gerne. Zumindest hat mir das die nette Dame versichert. Und wenn dann viele Leute dort anrufen kommt vielleicht der eine oder andere der 150 Mitarbeiter ins Grübeln ob das Werbeverhalten nicht doch geändert werden sollte…

  9. wulf said

    also, hab über eine suchmaschine diese seite gefunden und wollte mal nachfragen wie ich gegen diese spamfirma vorgehen kann. hab ja mittlerweile das gleiche problem 😦
    ich hab mich bei einen onlineauktionshaus angemeldet und seitdem werde ich täglich von unzähligen mails dieser firma belästigt. das abmelden der newsleter bringt ja auch nicht viel. die meisten newsleter bekomm ich trotz „erfolgreicher“ abmeldung und bei 2 absendern ging der abmeldelink sowieso nicht.
    jetzt haben die noch 2 weitere email adressen von mir in die finger bekommen, wo ich mich sicher nicht bei dieser firma angemeldet habe. 1 nutze ich nur privat und 1 beruflich. hab echt keine ahnung wie die an diese adressen gekommen sind….

    hab jetzt angefangen alles per screenshot, usw. zu protokolieren und möchte gegen diese firma vorgehen, weil es nicht mehr auszuhalten und auch zeitaufwendig ist, mich täglich um diese mails zu kümmern. nächste woche hab ich schon einen termin bei der verbraucherzentrale und ich werde auch einen brief an den datenschutzbeauftragten der bundesregierung schicken, weil mir schleierhaft ist, wie diese firma an meine anderen e-mail adressen gekommen ist. hab mir auch noch überlegt einer computerzeitschrift über diese vorfälle zu berichten. an wen könnt ich mich noch wenden? jemand tips?

  10. princo said

    Hallo Wulf.
    Soweit ich es beurteilen kann, machst du alles richtig (was Verbraucherzentrale und Datenschutzbeauftragter betrifft). Da solltest du auch dranbleiben.

    Du könntest auch noch „Thoms Fassung von Framstags freundlichem Folterfragebogen“ verwenden, der bei solchen Gelegenheiten oft hilft. Derzeit sind wohl einige Gesetzesänderungen im Gange, die solche Dinge betreffen. Leider sind deren Auswirkungen nicht gerade im Sinne des belästigten Verbrauchers, da die Nutzlosbranche hier verzügliche Lobbyarbeit geleistet hat.

    Eine weitere Möglichkeit ist, daß man sich mit Hilfe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gegen diese Idioten zur Wehr setzt. Dies dürfte die aussichtsreichste Strategie für dich sein, damit die Belästigungen aufhören. Die Verbraucherzentrale wird dich hoffentlich dahingehend beraten.

    Lass es uns bitte wissen, wie die Sache weitergeht.

  11. S. said

    Die Unister GmBH IST ein Spammer.
    Ich werde von allen Webseiten des Unister-Portfolios regelrecht belästigt.
    Sämtliche Abmelden-Mails und -Links helfen nichts.

    Auch wenn ich die Mail erneut auf die Spamliste setze, kommen immer wieder welche durch, da diese Schlauberger neue Namen vor die Mails setzen z.B. „maxmustermann@unister.de“.

    Meine aktuellen Gegenmaßnahmen:

    – Auskunft und Widerruf meiner gespeicherten Daten (per Einschreiben) verlangen. (Musterformulare gibt es hier: http://www.verbraucher-gegen-spam.de/inhalt/cat39.html)
    – Danach ein Unterlassungsanspruch (per Einschreiben) versenden.
    – Meinen (Email-)Provider informieren, dass solche Portale auf eine Blacklist kommen. (Ich weiß, dass bspw. „AOL“ so seine Nutzer schützt.
    – Wenn das alles nichts hilft, nach Leipzig fahren, im Barfussgässchen was trinken und dann Thomas Wagner, Geschäftsführer der Unister GmBH, mal kräftig auf den Schreibtisch kacken.

    Grüße, S.

  12. Wolf said

    Alle regen sich über Unister auf. Dabei sollte man sich Fragen warum diese Firmen sich die Mühe machen und an Millionen von Usern Werbemails versenden.Habt ihr gehört, dass Google dafür viel Geld bezahlt? Gründen Sie auch eine Firma und kaufen Milionen von Mailadressen, von denen die mit Gewinnspielen mailadressen sammeln. Dann macht tolle Lock-Angebote wie im bereich Reisen Flüge für 19 Euro nach Mauritius. Es gibt viele firmen die bei Google Werbung machen und viel Geld dafür zahlen. Dann landen viele wiederum auf diesen Seiten und -wo sich zu den Preisen nichts finden ist – und klicken dann auf andere Firmen die bei Google die Suche bei Suchpartner von Google frei geschaltet haben. Pro getätigte Klick zahlt Google dann Geld an diese firmen.
    Erst wenn Google den hahn bei solchen firmen zudreht, dann werden diese Mails nicht mehr kommen.

  13. Flüge said

    Hallo Wolf, ich wäre mal vorsichtig mit deiner Behauptung hier! Was willst du uns damit überhaupt sagen? Dass Unister gar nichts dafür kann wenn Sie Spam verschicken und Google der böse ist. So eine Scheiße ab ich schon lange nicht mehr gehört. Es ist TATSACHE das Unister immer wieder Spam verschickt, da schaue ich nur mal heute in meinen Postkasten, Mails von Hotelresierung und Co auf Seite wo ich mich niemals zu einem Newsletter angemeldet habe.

    Ich frage mich wielange das noch so weitergehen soll??? Eine absolute Freiheit ist das was die Osi Reisen Seiten da machen, was denken die sich eigentlich …

  14. Erich said

    Tja, auch ich versuche mich gerade abzumelden.

    whois gibt als Auskunft zu unister.de

    http://www.denic.de aufrufen und die dortige Domainabfrage zu unister.de nutzen (geändert von Princo)

    Damit sollte man sich telefonisch oder per Mail offiziell abmelden können, auch ohne Kontaktformular. Ich hab’s jedenfalls jetzt mal per Formular, Antwortmail und Direktmail an die beiden Verantwortlichen so versucht:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    nachdem ich mich bereits mehrmals wie in Ihrem Mails angegeben per Portal und E-Mail von Ihren Mailinglisten (ab-in-den-urlaub.de, preisvergleich.de, hotelreservierung.de, auto.de u.a.) abgemeldet habe, aber immer noch unaufgefordert Mails von Ihrem Haus erhalte, fordere ich Sie hiermit letztmalig auf, mit einer Frist von 7 Tagen die Zusendung jeglicher Art von Mail an meine Mailadressen *** oder *** einzustellen.

    Sollte ich nach dem 10.10.2009 weiterhin Mails einer Firma erhalten, die Ihrem Geschäftsführer Thomas Wagner oder der Unister GmbH zuzuordnen ist, werde ich mit Hilfe meiner Rechtschutzversicherung den Verfahrensweg beschreiten.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Erich ***
    3.10.2009

    @Princo: Danke für den Tipp mit der Unterlassungserklärung wegen Belästigung, das klingt doch gut. Ich lasse hören, wie es mir nach dem 10. Oktober ergangen ist.
    @S.: und Dir?

  15. Erich said

    Nur zu meiner eigenen Sicherheit: Der obige whois-Auszug ist kein
    „quantitatively or qualitatively substantial part of the contents of the whois database“, sondern nur ein Auszug der Kontaktdaten zur unister.de, die jeder Benutzer auch auf der Seite

    denic.de

    selbst einsehen kann.

    Die Informationen „dürfen nur zum Zwecke der technischen oder administrativen Notwendigkeiten des Internetbetriebs oder zur Kontaktaufnahme mit dem Domaininhaber bei rechtlichen Problemen genutzt und ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis der DENIC eG weder elektronisch noch in anderer Art gespeichert werden. Insbesondere die Nutzung zu Werbe- oder ähnlichen Zwecken ist ausdrücklich untersagt.“ (Zitat der Denic-Nutzungsbedingungen).

    Diese Situation der „Kontaktaufnahme bei rechtlichen Problemen“ tritt bei den meisten Lesern dieser Webseite wohl auf.

    Gruß,
    Erich

  16. Andreas said

    Hallo Sven. Seit ich über Un…er ( einen innerdeutschen Flug gebucht habe, weiß ich das man keine Versicherung abschließen muss um eine zu bekommen und diese natürlich auch bezahlen zu müssen, selbst bei Reiserücktritt. Gut, der Veranstalter sitzt ja auch nicht direkt in Deutschland, da kann es schon zu Irretationen kommen. Toll ist auch das nach der Buchung über meine Kreditkarte jetzt auch mir völlig unbekannte Menschen in England mit meiner Kreditkarte, natürlich ohne mein Wissen, einkaufen können.
    Ich liebe die digitale Welt und wundere mich über mich selbst, das ich nicht auch so super Gschäfte betreibe.

  17. hickhack said

    @kommentarspammer „Flüge“

    dein kommentarspam ist genauso sinnlos, wie der email spam der genannten firma. erstmal alles schlecht machen (Rufmord?), dann aber schön nen deeplink setzen mit entsprechendem ankertext.

    cleverer seo… schmeiß ma quake an, ist eh nofollow HAHAHA

  18. Mike said

    Die Unister, hat ja auch was mit Partnersuche.de zu tun und da geht es ab versprechen Menschen am Telefon, für 9,99 € können sie 14 kostenlos schauen aber keiner der Mittarbeiter sagt auch nur ein Wort davon das es sich automatisch verlängert, und so sid mal locker ca.240€ weg. Ist einer bekanten von mir passiert. Hat ihr Geld natürlich zurück gebucht, jetzt fangen die wohl an stress zu machen hatte wieder einen anruf und die Dame am anderen ende war sehr böse am anderen ende der Leitung. Also will man so nicht versuchen die es mit druck. Die haben ja noch nicht mal eine Hotline, telefonnummern sind über die Pressestelle zu finden, aber selbst das hilf nicht wirklich. Wie gesagt ist alles abzocke. Und das Personal was wohl noch nicht mal richtig geschult. Na kein Wunder denke ich mir da Mal arbeiten bestimmt alle auf Provionsbasis.

    Man sollte dennen das Handwerk legen, nur gemeinsam sin wir stark.

  19. Mad Alfred said

    Also ein Mitarbeiter von Unister hat mir erzählt, dass er niemals seine Daten auf einer Seite von Unister hinterlegen würde…

    ….das lässt ja tief blicken.

  20. Johannes H. said

    Zum Verhalten dieser Firma möchte ich hier auch mal einiges erzählen, gerade und erst recht im Zusammenhang mit einer anderen Firma. Da es ja scheinbar schnell in Richtung Verleumdung und unrechtmäßiger Bezeichnung als Spammer ausgelegt wird, nenne ich hier nur mal Fakten. Das andere kann sich jeder zurecht denken, wie er will. Vermutungen werden als solches gekennzeichnet.

    Vor einigen Jahren wurde ich Kunde bei Arcor. Dort gab es die Möglichkeit, eine alternative E-Mail-Adresse zu hinterlegen, falls man das Passwort von Arcor selbst vergessen hat. Das habe ich auch getan. Interessanterweise habe ich bei der ersten Rechnung bemerkt, dass Arcor meinen Nachnamen falsch schrieb. Ein dt statt nur t im Namen.

    Interessanterweise habe ich seit dem Tag dieser eMail-Hinterlegung bei Arcor jede Menge Spam-Mails. In jeder eMail ein persönlicher Anschrieb: Sehr geehrter Herr Johannes Hxxx mit eben genau der selben falschen Schreibweise wie Arcor.

    Sehr merkwürdig, oder? Was sich mir da für ein Verdacht aufgedrückt hat, könnt ihr euch denken. Eine eMail an Arcor mit mehreren Punkten wurde beantwortet – über den Teil der Werbe-eMails wurde gekonnt drüber gelesen und Stillschweigen gewahrt.

    Nun schon seit Jahren verfolgen mich diese eMails. Eine erfolgreiche Abmeldung bei einem Anbieter brachte für einige Wochen Ruhe – allerdings auch nur von diesem Anbieter und es folgten Dutzende andere Anbieter und nach einer Weile kam der eigentlich abgemeldete auch wieder.

    Klar, ich ignoriere sie nur noch und reagiere nicht mehr darauf, allerdings gehen mir diese Werbe-eMails mittlerweile mehr als auf die Nerven! Interessanterweise fand ich heraus, dass sich zwei große Firmen den größten Anteil an Werbe-eMails mit meinem falsch geschriebenen Namen teilen… Unister und ZMail. An Unister habe ich bereits eine Kontakt-Mitteilung geschrieben. Interessanterweise steht über dem Kontakt-Mitteilungsfeld ein Logo ‚Fair Company‘ – ironischer geht es bald nicht mehr. Eine Antwort bleibt bis jetzt aus.

    Sehr amüsant fand ich dann die Homepage von Unister. Interessant heraus zu finden, welche Homepages diese Firma unterhält und für mich natürlich sehr interessant zu wissen, welche Homepages ich wohl zukünftig nicht mehr besuchen werde.

    Abgesehen davon: Dass zwielichte Firmen eMail-Adressen an andere zwielichte Firmen verkaufen um Massen-Spammen betreiben zu können, war mir ja bekannt. Dass ich (für mich persönlich!) allerdings solch eigentlich große, bekannte, alltägliche Firmen wie Arcor.de, ab-in-den-urlaub.de, fluege.de, reisen.de, geld.de, etc. in diesem Zusammenhang sehen könnte, hätte ich nie zu träumen gewagt. ABer nun gut.

    Und zur nochmaligen Betonung: Ich schildere hier Tatsachen und meine persönliche Meinung! Die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Tatsachen kann und will ich nicht beweisen und nicht als Tatsache darstellen, sondern lediglich als persönliche Vermutungen! Es handelt sich hierbei um naheliegende Vermutungen, aber keinesfalls um erwiesene. Eine Vermutung aufzustellen, noch dazu bei wager Darstellung und betonter Vermutung, stellt, auch hier für mich persönlich, keinen Tatbestand der Verleumdung dar.

    Ich bin nicht mehr Kunde von Arcor, werde einige Seiten nicht mehr in meinem Leben besuchen und habe eine große Wut, als Mensch unerwünscht belästigt zu werden und nicht einmal weiter beachtet zu werden, wenn ich mich dagegen wehre. Hätte ich die Möglichkeiten, würde ich mir einen Anwalt nehmen, und wenn es nur dazu reicht, einen ganz kleinen Tropfen Wasser auf einen heißen Stein zu tropfen!

    Grüße, Johannes H.

  21. Johannes H. said

    Add:

    Unister hat geantwortet: Sie haben mich aus allen Newslettern ausgetragen und stehen mir für weitere Fragen gerne jederzeit zur Verfügung… Eine Stellungnahme zu allen anderen Punkten – natürlich nicht. Bisher funktionierts, mal sehen, für wir lange.

  22. verblendet said

    Hi Leute,

    lustig was es ueberunister so z uerzaehlen gibt.

    mir passiert grad das gleiche.

    ich habe irgendwann mal eine domain registriert aber nie genutzt.
    nun hab ich dann doch mal ein emailkonto, testweise gleich mal einen catchall auf meiner domain angelegt und rufe diesen regelmaessig ab.
    was muss ich sehen? spam von unister in seiner vollsten pracht!

    niemand hat jemals diese domain genutzt, trotzdem bekomme ich tagelich mindestens 10 mails von unister ablegern.
    das lustige ist ja noch das es gleiche in 10 facher ausfertigung kommt, an irgendwelche namen @meine domain 😉

    ich kann die tatsache das unister ein spammer ist hier nur voll unterstuetzen! unister versendet professionell spam!

    das einizig sinnvolle wird wohl sein alles direkt an den zustaendigen datenschutzbeauftragten und den verbraucherschutz zu uebergeben. der nutzen einer kontaktaufnahme, der telefonkosten, kosten fuer einschreiben etc und genereller zeitaufwand mit unister spam steht ja in keinem verhaeltnis mehr.

    gruss
    der verblendet

  23. verblendet said

    lustig, grad schau ich in meine mail, und was bekomme ich? spam nicht nur von unister, die haben meine domain angeblich nun aud der blacklist.

    aber der herr adrom hier scheint auch so ein uebler spam kandidat zu sein. (die aehnlichket ist unverkennbar, und das posting hier spricht baende, wer so arrogant labert muss was zu verbergen haben)

    grad kam mail von adrom:

    subj: Aktion – Alfa Romeo Giulietta Probefahrt vereinbaren
    absender: 400 euro eintauschpraemie – info@movie24.info
    return path: bounce40nwl@walter.aem-asp.de
    mailer: adRom E-Mail Manager

    aem-asp.de kann man bei der denic nachschauen. der herr rom scheint also auch so ein superspammer zu sein.

    das ganze geht wohl ueber hosteurope.

    na wenn der mal nicht ein paar schlechte addressdaten von unister gekauft hat oder mit denen unter einer decke steckt, dann weiss ich auch nich.

    drecksspammer! mein mitleid habt ihr auch, ihr kranken typen.

  24. S.N. said

    Habe die selben erfahrungen gemacht.

    Kurzfristige Lösung: Filter eingebaut, alle Email von preissuche, autp, etc pp .de Werden sofort beantwortet (auotmatisch) und hinterher gelöscht. Wird warscheinlich nicht gelesen.
    Habe nach ein zwei monaten gecheckt, ob ich weiterhin Mails gekriegt habe (im extra angelegten spam-unister-lösch-ordner). Ja, dem war so.

    Habe daraufhin mich eine Stunde lang hingesetzt, und so viele Email adressen wie möglich von Unister gesammelt. PErsönliche, info@, Service@, etc pp.

    Habe daraufhin im Filter eingebaut, dass jede mail automatisch auch an diese Email adressen weitergeleitit wird.

    Nach einer Weile kam dann nichts mehr.

    Heute, 2 Monate nach meiner letzten Aktion, kam zum ersten mal wieder eine mail von preisvergleich.de… naja, vorher waren es tägliche mails. Mal schauen was ich als nächstes mache.. vll dos attacken auf deren scheiss internet seiten, dieses erbärmliche stück Thomas Wagner belästigt mich mit kriminellen Methoden.

  25. […] Princo hat auch mal seinen Senf dazu abgegeben und die relevanten Sätze aus dem Googlecache gefischt (sorry Williwutz, aber dafür […]

  26. Livrierte said

    ,,Die Firma UNISTER legt offensichtlich wenig Wert darauf, ihre Mailadressen öffentlich bekannt zu geben.“
    ja und die Bundeskanzerlin gibt Ihre persönliche EMA auch nicht bekannt und Deine (Bloginhaber) EMA find ich hier auch nirgends!…Warum?

    ,,Das ist irgendwie auch nachzuvollziehen, hat die Firma doch durch die Aussendung ihrer Spam-Mails großen Anteil daran, daß das Medium eMail für den normalen Anwender fast unbrauchbar geworden ist.“
    sorry, aber wer Lesen kann ist klar im Vorteil, man kann einen Widerspruch machen (dazu nutzt man den richtigen Betreff im Kontaktformular)..oder nimmt einfach an einer best. Stelle das Häkchen raus (oder setzt es erst gar nicht! bei,,bitte informieren Sie mich weiterhin“ o.ä.)
    aber gesehen davon: Woher hat Unister denn Deine EMA? die wird doch wohl nich etwa jemand eingetragen haben?

    ,, Austeilen können sie, beim Einstecken sieht es halt anders aus.“
    These steht im Widerspruch zum aufgeführten Beispiel, die aufgestellteThese eigentlich untermauern sollte:
    ,,Sven hätte auch scheiben können „Bewerft sie mit Wattebäuschen, bis sie bluten!“. Das hätte die gleiche Relevanz, und auch das gleiche Bedrohungspotential gehabt: Nämlich gar keins.“
    abgesehen von der fragwürdigen Argumentation…Falsch! Ich kann auch mit ner pinken Wasserspritzpistole ne Bank überfallen..es bleibt ein bewaffneter Banküberfall! Wenn ich mit ner leeren PET Flasche in der Hand ’ner Omi sage ,,Geld her oder ich schlag Dir den Schädel ein“ ist auch das …ja genau!

    ,,Nur ein echter Blindfisch würde einen solchen „Aufruf“ [in Zusammenhang mit den Wattebällchenangriff, Anmerkung des Schreibers] für bare Münze nehmen […]“
    Blindfische gibt es zu Hauf, Ironie setzt immer auch Intelligenz (oder besseres Wissen) beim Empfänger voraus,
    zumal Du behauptest selbst, wenn ich Dich richtig verstanden habe, dass Unister durch ,,Versendung von Emails das Medium EMail für den normalen Anwender unbrauchbar macht“ (aber würde ich jetzt aus Deiner These folgern, dass der ,normale‘ Anwender mit seinem eigenen Mailprovider nich klar kommt und auch nicht weis, dass man Nachrichten blocken kann oder löschen kann oder dass man sogar den Papierkorb leeren kann…sprich der normale EMA Inhaber oder user is ’n Messie und kann nix löschen und sammelt stattdessen lieber?! 😉 )

    ,,[…] Klageberechtigung konstruiert“
    die werden aber nich konstruiert, sondern erteilt oder festgestellt (i.d. R. von einem Richter) 😉

    mein Fazit, kritisch Denken is immer jut! seine Meinung vertreten auch!

    es bleibt dem Beklagten zu wünschen, dass sein Rechtevertreter rhethorisch besser gewand ist und in der Lage logische und verstärkt fakultative Argumentationsketten aufzureihen
    in diesem Sinne…kritisch lesen äh bleiben 😉

    [habe übrigens KEIN Kreuz gesetzt bei ,,Informiere mich über neue Beiträge per E-Mail.“]

  27. Hi there, all the time i used to check web site posts here in the early hours in the daylight, because i love to find out
    more and more.

  28. Excellent goods from you, man. I’ve remember your stuff prior to and you’re simply too magnificent.
    I really like what you have got right here, certainly like what you’re saying and the way in which by which you say it. You are making it entertaining and you continue to care for to stay it sensible. I can not wait to learn far more from you. This is actually a great site.

  29. Simply want to say your article is as amazing. The clarity in your post is simply nice and i can
    assume you are an expert on this subject. Fine with your permission let me to grab your RSS feed to keep updated with forthcoming post.
    Thanks a million and please continue the gratifying work.

  30. Mariana said

    Way cool! Some extremely valid points! I appreciate you penning this write-up and the rest
    of the website is extremely good. Mariana

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: