Die Memoiren des Josh K. Phisher

Jetzt wieder mit Gratis-Kommentaren!

Posts Tagged ‘Adresshandel’

Stefan Liebler (tecadress), der Meisterspammer

Posted by princo - 23.02.2009

Ich finde es ja manchmal ganz interessant, in den Spamordner des Blogs reinzuschauen, denn hier kann man am Besten die vielen kleinen Schweinereien entdecken, die die Freunde des Mottos „Geldverdienen, ganz ohne Arbeit!“ so abziehen.

In diesem speziellen Fall findet es jemand besonder geil, seine nutzlosen Kommentare in Blogs, Foren und Gästebüchern zu kacken, nur um seine minderwertigen „Dienstleistungen“ zu vermarkten.

So hatte ich vor einigen Tagen viele Spamkommentare im Filter, welche Online-Poker und ein Online-Kasino bewarben:

Spamkommentar

Spamkommentar

Hier haben wir gleich drei schöne Anhaltspunkte:

  1. Die einliefernde IP-Adresse: 82.195.246.197
  2. Die beworbene Domain whois: onlinekasino.de
  3. Die beworbene Domain whois: onlinepoker.de

Die IP-Adresse führt zu der Firma Genotec AG, einem Webhoster aus der Schweiz.

Die beiden beworbenen Domains waren damals auf einen „Stefan Liebler“ von der Firma „tecadress“ registriert. Das wurde mittlerweile geändert, jetzt ist der Name „Stefan Liebler“ aus dem Whois-Record verschwunden. Macht nix, dafür steht er ja jetzt hier.

Ist die Genotec AG ein Spammer-Hoster?
Auf meine eingereichte Beschwerde wg. Spammings wurde zuerst recht schnell reagiert, und der betreffende Server abgeschaltet.

Nach einigen Tagen war er aber wieder am Netz, und das Spammen ging munter weiter. Angeblich „wäre das alles völlig legal (nach Kundenaussage)“, wie mir der technische Support antwortete.

Aha, der Kunde sagt es wäre OK mit dem Spammen, und dann gelten gleich die eigenen AGB des Hosters nicht mehr. Feine Sache, dort in der schönen Schweiz.

Nun, einen Webhoster, der Spamming durch seine Kunden wissentlich duldet, den kann man sehr wohl als Spammer-Hoster bezeichnen. Die Genotec AG ist daher ein Spammer-Hoster. Es scheint sie auch nicht besonders zu stören, daß die IP 82.195.246.197 mittlerweile auf diversen Blacklists (u.a. bei Akismet) gelandet ist.

Aber der Spaß geht noch weiter:
Jetzt fliegen hier solche Spamkommentare rein:

Spamkommentar

Spamkommentar

Merkt ihr was? Es kommt von der gleichen IP-Adresse, dem Spammerserver bei der Genotec AG.

Und wer steckt hinter der Firma tecadress.com?
Laut Impressum ist es die gleiche Pfeife, die bereits die anderen Spamkommentare zu verantworten hat: Stefan Liebler „Aufsichtsrat Vorsitzender“.

Es ist ja ganz offensichtlich, daß hier jemand ganz besonders die Aufmerksamkeit erregen möchte.

Die soll er auch bekommen:

spammeradressen1Schon ein flüchtiger Blick auf die Webseite der Firma tecadress bringt einem das Lachen ins Gesicht.

40 Millionen Mailadressen aus Deutschland?

Alle mit Opt-In?

40 Millionen Mailadressen, bei denen eine Einverständniserklärung zum Zugespammtwerden vorliegt?

40 Millionen Mailadressen aus Deutschland, mit einer ganz genauen Selektionsmöglichkeit?

Ich behaupte jetzt einfach mal ganz frech, daß das eine Lüge ist.

Deutschland hat ca. 80 Millionen Einwohner, und es wird vermutet, daß davon ungefähr 40 Millionen im Netz aktiv sind. Also behauptet tecadress nichts anderes, als daß sie von jedem deutschen Internetnutzer die Genehmigung zum Spammen erhalten hätte.

Diese Zahl mag vieleicht im Hirn des „Aufsichtsrat Vorsitzenden“ Stefan Liebler herumspuken, realistisch ist das aber auf gar keinen Fall.

Für die anderen Länder gilt das übrigens auch. Die genannten Zahlen sind einfach Humbug.

Aber angeblich ist die tecadress „Europas führender Email List Provider“. Ich dachte ja, daß dieser Titel ja jemand anderem zusteht, aber da habe ich mich wohl getäuscht. Ich finde die Bezeichnung „dummdreister Spammer“ sowieso viel passender.

Zuerst wurden dubiose Online-Kasinos und Pokerrunden beworben, und auf einmal ist man der größte Online-Marketer überhaupt? Hat da jemand seine Medikamente nicht eingenommen?

Lustig wird es auch mit „News-Bereich“ der tecadress Webseite. Hier finden sich derzeit ganze drei Eintragungen vom 29. Mai 2007. Ich überlasse es dem geneigten Leser, sich mal die dort aufgeführten Datumsangaben genauer zu Gemüte zu führen. Kleine Hilfe: Die Firma „tecadress“ gibt es unter diesem Namen erst seit dem 19.09.2007.

Anhang: Hier die juristisch relevanten Aussagen des obigen Artikels:

  • Die Genotec AG ist ein Spammerhoster
  • Die Firma tecadress täuscht ihre potentiellen Kunden über den vorhandenen Adressbestand und die dazugehörigen Einverständniserklärungen
  • Die Firma tecadress spammt in Blogs, Foren und Gästebüchern.
  • Stefan Liebler ist eine Pfeife und ein Spammer.

Andere Reaktionen finden sich übrigens bei Indiskretion Ehrensache, und im Antispam-Forum hat die Firma auch schon eine Krankenakte

Advertisements

Posted in Abuse, Internet | Verschlagwortet mit: , , , , | 10 Comments »

konnte … nicht

Posted by princo - 09.04.2008

An was denkt man, wenn man die beiden Wörter aus der Überschrift liest?

Im Allgemeinen fallen einem doch gleich Sätze ein, wie

„Ich konnte meine Hausaufgaben nicht machen, weil der Hund mein Heft gefressen hat.“

„Wir konnten Ihren Antrag nicht bearbeiten, weil der Vorgang nicht aufzufinden war.“

„Ich konnte nicht pünktlich zur Arbeit erscheinen, weil ich auf dem WC saß.“

Die Kombination der beiden Worte soll häufig ausdrücken daß man etwas versucht hat, dies aber aus Gründen, die man selbst nicht zu vertreten hat, gescheitert ist. Durch das Wort „weil“ wird diese Begründung textlich verbunden.

Vor einigen Tagen hatte ich hier die Frage behandelt
Was wurde eigentlich aus win-a-cabrio.de?
Ob es nun an meinem Artikel lag, oder andere Aspekte ausschlaggebend waren, weiß ich natürlich nicht, aber kurz danach wurde der Text auf der Gewinnspielseite geändert:

Was fehlt?

Richtig, es wird keine Begründung dafür geliefert, warum die Firma adRom nicht in der Lage ist, das Gewinnspiel im selbst gesteckten Zeitrahmen ordnungsgemäß durchzuführen.

Hat sich womöglich niemand mit seinen richtigen Daten angemeldet? Das kann ich kaum glauben.

Vielleicht gibt es ja auch keine richtige Begründung dafür. Womöglich standen die Sterne einfach nur schlecht.

Oder fällt euch da etwas ein?

Posted in Internet, Lustig | Verschlagwortet mit: , , | 10 Comments »

Was wurde eigentlich aus win-a-cabrio.de?

Posted by princo - 26.03.2008

Vor einiger Zeit wurde hier ein Artikel über ein Gewinnspiel der Firma adRom.net veröffentlicht. Der Beitrag erzeugte eine gewisse Resonanz, was sich auch in einer entsprechenden Anzahl von Kommentaren niederschlug.

Einige Kommentatoren äußerten ihre Zweifel darüber, ob das beworbene Cabrio wirklich verlost wird.

Nun, das Gewinnspiel ist seit dem 31.12.07 beendet, wir haben jetzt den 26.3.08.

Ein gutes Vierteljahr ist seit der Verlosung vergangen.

Wollen wir jetzt mal nachschauen, wer gewonnen hat?

Ein aktueller Blick auf die Webseite von http://www.win-a-cabrio.de bringt den gewünschten Aufschluß:

und einen Klick weiter:

Der geneigte Leser wird sich seine eigene Meinung darüber bilden können.

Vielleicht wurde das Cabrio verlost, und man hat nur vergessen, den Gewinner bekannt zu geben. Oder der Gewinner möchte nicht genannt werden. Kann ja alles möglich sein. Es gibt wirklich sehr viele Möglichkeiten, warum dort kein Gewinner steht.

Hier ein Symbolfoto vom (möglichen) glücklichen Gewinner:

jpg
Auf lustich.de: Arabisches Cabrio

Posted in Internet, Lustig | Verschlagwortet mit: , , , | 4 Comments »

Vorsicht bei Angeboten von win-a-cabrio.de und adRom.net

Posted by princo - 13.06.2007

Einige GMX-Nutzer hatten letztens eine Werbemail in ihrer Inbox, welche auf ein Gewinnspiel bei www.win-a-cabrio.de hinwiesen.

Darin wurde geschrieben, daß man als „…ausgewählter fixer Gewinner einen Preis in Höhe von EUR 120,– gewonnen“ hätte.

So etwas löst bei mir nicht den Geifer der Begehrlichkeit aus, sondern zwingt mich dazu, gleich mal etwas genauer hin zu schauen.

Und schon nach wenigen Sekunden war mir klar, daß da etwas nicht ganz so sauber ist. Man braucht sich nur die Seite genau anschauen. Ganz unten befinden sich in winzigkleiner Schrift, die wahrscheinlich aus „gestalterischen“ Gründen auch noch fast in der Hintergrundfarbe aufgeht, die „Teilnahmebedingungen“.

Für Leute mit normalen Sehvermögen hier ausnahmsweise mal in lesbarer Form:

* Meine Angaben dürfen von adRom, J. Behr & B. Bergmann GbR, Anna’s Sparreport und den Sponsoren verarbeitet und genutzt werden (auch von externen Datenverarbeitern wie zB Datenerfassern, Internetdienst-Anbietern, Lotteriegesellschaften). Die personenbezogene Nutzung wird ausschließlich auf die Organisationen und Unternehmen aus den verschiedensten Branchen beschränkt, die meinen erkennbaren Interessen und Wünschen entgegenkommen. Für diese Organisationen und Unternehmen dürfen mir Informationen, Angebote, Muster und Werbung (per Post, per E-Mail und/oder per Telefon) übermittelt werden. Die Teilnahmebedingungen habe ich gelesen und akzeptiere diese. Ich kann mein Einverständnis jederzeit widerrufen. Zudem habe ich die Möglichkeit auch ohne Zustimmung der Teilnahmebedingungen in schriftlicher Form beim Gewinnspiel teilzunehmen.

Übersetzt bedeutet das, daß man beim Akzeptieren dieser Bedingungen von jedem beliebigen Call-Center-Arschloch zu jeder Tages- und Nachtzeit angerufen werden darf, um mit hirnrissigen Angeboten zugelabert zu werden.

Läßt man mal das www weg, und gibt nur win-a-cabrio.de ein, so landet man
man flugs auf der Startseite der Firma adRom., welche hinter dieser Werbeaktion steht.

Die Firma adRom wirbt übrigens in eigener Sache mit der Mitgliedschaft beim DDV Ehrenkodex. Was dieser Ehrenkodex nun im Einzelnen darstellen soll, erschließt sich mir nicht so ganz im Detail, aber wenn dabei rauskommt, daß diese elendigen Spam-Anrufe von Call-Centern nicht mehr mit unterdrückter Rufnummer stattfinden, wäre das ja schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.

Nur verstehe ich in diesem Zusammenhang die „Werbeaktion“ von adRom ganz und gar nicht. Auf der einen Seite brüsten sie sich damit, ein sauberes Marketing zu fördern und auf der anderen Seite versucht man die Leute über’s Ohr zu hauen, in dem man ihnen unlesbare und unerwartete „Teilnahmebedingungen“ unterjubelt.

Das kann man zwar nicht als Abzocke bezeichnen, aber besonders seriös ist das auch nicht.

Ich kann nur jedem raten, bei jedem Angebot im Internet immer die „Teilnahmebedingungen“ zu lesen, und nicht nur einfach das entsprechende Feld anzuhaken. Bei Angeboten, hinter denen die Firma adRom steckt, muß man wohl ganz besonders genau hinschauen.

Eine seriöse Firma hätte es bestimmt nicht nötig, mit solchen „Teilnahmebedingungen“ zu arbeiten.

Nachtrag: Das Gewinnspiel ist auch als cabriogewinnspiel bekannt.

Nachtrag (7.10.2007):
Die gleiche Methode wird anscheinend auch auf der Webseite www.splash-or-cash.de oder splash-or-cash.de genutzt.

Nachtrag (19.07.2008):
Das Cabrio-Gewinnspiel wird jetzt über die Webseite http://cabrio.wgsrv.de/index.php fortgesetzt. An der Vorgehensweise hat sich leider nichts geändert.

Posted in Internet | Verschlagwortet mit: , , | 609 Comments »